WISSENSCHAFTLICHE
ARBEIT

Die tirol kliniken sind intensiv im Bereich der Wissenschaft aktiv. Die INNPATH GmbH unterstützt die zahlreichen Fachkliniken bei dieser Arbeit mit pathodiagnostischen Leistungen. Dem Leitbild entsprechend liegt der Schwerpunkt hier in der klinischen Forschung, mit dem Ziel, den Patient:innen der tirol kliniken eine medizinische Versorgung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zukommen zu lassen.

Im Bereich der Grundlagenforschung wie auch im Bereich der Lehre besteht eine enge Kooperation mit der Medizinischen Universität Innsbruck.

Sie haben Fragen zu unserer
wissenschaftlichen Arbeit?

Wir beantworten sie gerne!

ANFORDERUNG

Bei der Einsendung von Patient:innenproben für histologische Untersuchungen verwenden Sie bitte eine neutral gepufferte 4%ige Formalinlösung zur Fixierung, um das Gewebematerial vor Zersetzung und Austrocknung zu schützen.

Zu beachten:

  • Keine Untersuchung von Probenmaterial durch externe Einsender:innen
  • Zytologische Proben sollten NICHT per Rohrpost einlangen.

Das Volumenverhältnis Gewebe/Formalin sollte dabei mindestens 1:5 besser 1:10 betragen. Die Einsendung sollte deshalb in einem gut verschlossenen und ausreichend großen Gefäß erfolgen.

Das Volumenverhältnis Gewebe/Formalin sollte dabei mindestens 1:5, besser 1:10 betragen. Die Einsendung sollte deshalb in einem gut verschlossenen und ausreichend großen Gefäß erfolgen.

Am Einsendeschein (aus Gründen der Qualitätssicherung vorzugsweise elektronisch) müssen folgende Daten vermerkt werden:

  • Klinische Angabe und Fragestellung
  • Verdachtsdiagnose und Vorbefunde
  • Entnahmelokalisation
  • Angaben zu topographischen Markierungen (z.B. bei Fadenmarkierungen)
  • Anamnese
  • Zeitpunkt des Beginns der Fixierung (Einbringen des Gewebes in Formalin)